Fahrradtour durch das Münsterland

Fahrradtour durch das Münsterland am 5./6. Mai 2012
– eine „K&K“ –Tour (kulinarische-Kirchen-Kloster-Kneipen-Tour)
Am Samstag, 5. Mai trafen sich 11 Kolleginnen in Mariä Himmelfahrt Gellenbeck mit ihren Rädern und Gepäck für eine Übernachtung in den Satteltaschen. Nach einem kurzen Begrüßungskaffee und einer Besichtigung der Kirche Mariä Himmelfahrt ging es los.

Leider war der Wettergott nicht so ganz auf unserer Seite, aber das trübte die Erwartungsfreude nicht. Gut gelaunt nahmen wir die Steigungen des Teutoburger Waldes und wurden durch schöne Ausblicke belohnt. In Lienen – hinter dem Berg – gab es die erste Pause. In einem gemütlichen Café haben wir uns bei Tee, Kaffee und Kuchen aufgewärmt bevor es weiterging Richtung Schwege. Dort nahmen wir das Mittagessen ein – Glandorfer Spargel – unbedingt zu empfehlen.  Wir saßen im Wintergarten, gemütliche Atmosphäre mit schönem Ausblick in den Garten, warm und trocken. Aber um unser Ziel zu erreichen, mussten wir uns doch wieder auf unsere Räder schwingen. Auf dem Weg nach Kloster Vinnenberg machten wir noch Halt in Glandorf und besichtigten die schöne Kirche, letzter Stopp an diesem Tag, Dinkelhof Horstmann – wieder Stärkung mit Kaffee und Kuchen und frisch gebrautem Bier. Gegen 18.30 Uhr, nach ca. 40 Kilometern, erreichten wir Kloster Vinnenberg bei Warendorf. Wir wurden von Sr. Chlodwiga und Sr. Josefine herzlich empfangen. Das Kloster strahlt eine ganz eigene Atmosphäre aus und wurde sehr liebevoll renoviert. Hier kann man sich wohlfühlen und entschleunigen. Im gegenüberliegenden Gasthof haben wir mit einem Abendessen und guten Wein den Tag ausklingen lassen.
Am Sonntagmorgen erhielten wir spontan nach dem Gottesdienst in der Klosterkapelle noch eine Führung mit Erklärungen zur wechselvollen Geschichte der Klosterkirche. Die Kirche von Kloster Vinnenberg ist neben Eggerode der älteste Marienwallfahrtsort im Bistum Münster.
Um 12.00 Uhr haben wir uns dann von den Schwestern verabschiedet und uns über Füchtorf, Bad Laer, Bad Iburg auf den Heimweg gemacht, natürlich nicht ohne die entsprechenden Pausen einzuhalten. Im Bauerncafé Buddenkotte in Füchtorf gab es noch einmal Spargel zum Sattessen und frisches Bier. Agnes hat die Tour im Nachhinein die „K&K“-Tour (kulinarische-Kirchen-Kloster-Kneipen-Tour) genannt. Ich denke, das passt genau. Wir hatten trotz des leichten Nieselregens und den etwas unterkühlten Temperaturen so viel Spaß und die Stimmung hätte einfach nicht besser sein können. Sonne im Herzen ist manchmal wichtiger als am Himmel, in diesem Sinne freuen wir uns schon auf die nächste Tour.
Gaby Obermeyer